Lauschabwehr gegen unliebsame Spione

Der Artikel zeigt, welche Maßnahmen im Rahmen einer guten Lauschabwehr gegenüber unliebsamen Spionen nötig sind.

Grundlagen der Lauschabwehr

Um feindliche Spione und Agenten beim Informationsaustausch fernzuhalten, können entsprechende technische Maßnahmen ergriffen werden. Hierbei findet eine Klassifizierung der Lauschabwehr je nach AKtivität oder Passivität statt. Ausspionierrt werden können dabei zum einen Gespräche zwischen Menschen oder auch am Telefon. Zum anderen kann kann auch beim Abhören der Datenverkehr wie Fax und Internet betroffen sein.

Passive Lauschabwehr installieren

LauschabwehrUnter einer passiven Lauschabwehr werden bauliche Konstruktionen verstanden, die zum Beispiel die Netzwerkkabel schützen. Dieses wird dadurch erreicht, indem einem potentiellen Spion kein Raum für das Abhören gelassen wird. Ebenfalls wird versucht, durch bauliche Maßnahmen eine Abschirmung elektromagnetischer Wellen zu erzielen. Und natürlich muss eine sichere Kommunikation mittels Kryptografie oder Steganografie ermöglicht werden. So könnte durch eine getunnelte Verbindung mittels VPN ein Informationsaustausch stattfinden. Eine Abschirnmung kann auch in dafür speziell eingerichteten Räumlichkeiten erzielt werden, indem in den Wänden oder Tapeten sich Metallstreifen befinden.

Aktive Lauschabwehr installieren

Wird aktiv nach Lauschgeräten gesucht so wird im Allgemeinen von einer aktiven Lauschabwehr gesprochen. Hierzu werden in der Regel technische Suchgeräte verwendet. Dazu zählt ein Frequenzzähler, der die Periodenanzahl der Schwingungen mißt. Ebenfalls kommen auch mobile und relativ leichte Röntengeräte zum Einsatz. Damit kann gleich an Ort und Stelle geprüft werden, ob Kugelschreiber oder Telefonhörer „verwanzt“ sind. Die technischen Hilfen zeigen zwar die Möglichkeit von Spionagegeräten an, das eigentliche Tun muss dennoch noch immer von Hand ausgeführt werden. Ins Visier der Untersuchung gerät dabei oftmals die Außenfassade. Ebenfalls werden die Räume genauer betrachtet.

Perfekte Faktoren für eine Lauschabwehr

Damit kristallisieren sich bestimmt Faktoren heraus, um eine Leitung oder Zimmer in einen abhörsicheren Zustand zu bekommen. Zum einen muss ein Zugang zu einem Raum mit einer Authentifizierung und Authorisierung versehen sein. Damit lassen sich Zu- und Abgänge von Personen genauestens in einem Protokoll eintragen. Das Mauerwerk und die Wände müssen massiv sein. Genauso müssen diese Wände mit einem Metalldraht umgeben sein, um Funkwellen abzufangen. Elektrische Geräte wie Smartphones oder Notebooks müssen vorne am Empfang bei Betreten eines Gebäudes abgegeben werden. Auf Hohlwände muss verzichtet werden, um Abhörsicherheit zu garantieren.

Fazit

Zum weiteren Verständnis eines Laufangriffs und dessen Abwehr empfiehlt sich der folgende Link:

https://www.detek.de/taetigkeitsbereiche/wirtschaftsermittlungen/lauschabwehr-lauschangriff/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.